Penwith Heritage Coast  – Natürliche Schönheit in Cornwall

Cornwall ist reich an mythischen Geschichten und egal wo man in Cornwall gerade ist, die nächste historische Stätte, Legende oder alter Pub ist nur wenige Schritte entfernt. Die Penwith Heritage Coast strahlt dieses historische, teilweise schon epische Gefühl mit jeder Pore seiner rauen Steinklippen aus. Wenn wir in Cornwall unterwegs sind, ergreift uns immer so eine Art Ehrfurcht bzw. Respekt vor der kulturellen Historie, die Großbritannien insgesamt, aber Cornwall im Speziellen, ausmacht. Die Penwith Heritage Coast vermittelt schon nach den ersten Schritten diese Atmosphäre und sorgt mit der Verbindung aus zahlreichen historischen Gebäuden, Ruinen, Stränden, Buchten und wilden Steinklippen dafür, dass die Penwith Heritage Coast zu einem unserer absoluten Lieblingsorte in Cornwall geworden ist.

Botallack Mine

Die Botallack Mine gehört zum National Trust, der geschichtsträchtige Gebäude Großbritanniens verwaltet.

  • Fun Faktor 90%
  • Landschaft 100%
  • Wohlfühlfaktor 100%

LAGE – PENWITH HERITAGE COAST

Die Penwith Heritage Coast erstreckt sich über 50 Kilometer südlich von Penzance, rund um Land’s End bis zum bildhübschen St. Ives, entlang der Südwestküste von Cornwall.

Penzance

Penzance ist eine der wichtigsten Hafenstädte in Cornwall. Bis vor einigen Jahren verkehrten vom Heliport regelmäßig Hubschrauber Transfers auf die Isle of Scilly. Dieser Service wurde jedoch eingestellt, so dass man nun die Fähre nehmen muss.

Penzance ist eine mittelgroße Stadt mit etwas über 21.000 Einwohnern und verfügt über eine Reihe an gängigen Geschäften und Restaurantketten. Nahezu alle großen Supermarktketten sind dort vertreten, so dass sich Penzance sehr gut zum einkaufen eignet. 

Ein Highlight Cornwalls befindet sich dann aber doch in Penzance. Nämlich der Jubilee Pool, ein Art-Deco Salzwasser Swimmingpool der weit über die Landesgrenzen bekannt ist. https://www.jubileepool.co.uk

Besonders hübsch ist Penzance jedoch nicht. Es liegt zwar an der Mounts Bay mit tollem Blick auf St. Michaels Mount, aber Penzance versprüht den Charme einer Industriestadt und nicht eines verträumten Städtchens in Cornwall.  Das ändert sich jedoch schlagartig, wenn man nur wenige Kilometer weiter südlich Penzance verlässt.

NEWLYN & Mousehole

In Newlyn ist von der speziellen Atmosphäre Penzances schon nichts mehr zu spüren. Newlyn gehört zwar zum wirtschaftlichen Ballungszentrum Penzances, hat sich aber seine Ursprünglichkeit als kleine Fischerstadt bewahrt. Die Fischerei ist immer noch einer wichtigsten Wirtschaftszweige in Newlyn und daher besitzt Newlyn immer noch über eine der größten Fischereiflotten in ganz Großbritannien. Über 40 Fischerboote fahren dort täglich aufs Meer hinaus. Aus diesem Grund lohnt es sich früh aufzustehen und den örtlichen Fischmarkt zu besuchen, auf dem der frische Fang direkt verkauft wird.

Am schönen Hafen gibt es zahlreiche Cafés und Restaurants, die zum Verweilen einladen. 

Mousehole ist ein Bilderbuchdorf mit einem sehr schönen Hafen und alten, historischen Häuschen. Die Straßen sind sehr eng, durch die häufig nur ein Auto gleichzeitig passen. Rücksichtsvolle und vorausschauende Fahrweise sind also unbedingt angebracht. Kostenpflichtige Parkmöglichkeiten gibt es direkt am Hafen. 

Von dort kann man das kleine Fischerdorf sehr gut zu Fuss erkunden und den Charme Cornwalls auf sich wirken lassen. Man findet dort natürlich zahlreiche Souvenir-Shops, kleine Gallerien, Restaurants und Cafés. Viele der Häuser werden als Ferienhäuser an Touristen vermietet oder als B&Bs betrieben, so dass man dort zahlreiche Unterkunftsmöglichkeiten findet, die auf Grund der Beliebtheit von Mousehole allerdings früh ausgebucht sind. 

Wenn man Mousehole in südlicher Richtung verlässt, entfacht die Penwith Heritage Coast ihre landschaftliche Schönheit.

Lamorna Cove – Porthcurno – minack theater – land’s End – sennen cove

Egal, ob man diesen Abschnitt auf dem South West Coast Path in Etappen zu Fuss (22km), oder über die B3315 per Auto erkundet, Abwechslung, tolle Landschaften, Buchten und Strände sind garantiert. 

Lamorna Cove ist eine schöne natürliche kleine Bucht an der man in dem kleinen Café eine kleine Pause einlegen kann. Der Kieselstrand und kleine Hafen sind sehr idyllisch und haben auch schon als Filmdrehort gedient. 

Zwischen Lamorna Cove und Porthcurno kommt man beim schönen Leuchtturm Tater-du Leuchtturm vorbei, der stolz auf den Klippen thront und die Küste beschützt.

Porthcurno artet mit grün-türkisblauen Wasser und weißen Sandstränden auf, die ein vergessen lassen, das man in England ist. Ein zauberhafter Ausblick und der Strand, der im Sommer sehr beliebt ist, verfügt über alle Einrichtungen die man für einen schönen Strandtag benötigt.

Oberhalb des Porthcurno Beaches liegt das in die Steinklippen gehauenen Minack Theater mit atemberaubender Aussicht auf die Küstenlandschaft und das Meer. Leider haben wir noch keine Vorführung besuchen können, aber habe den Ausblick dieses historischen Ortes aufgesaugt. Ein Besuch, auch außerhalb der Spielzeiten, lohnt sich auf jeden Fall.

 An Land’s End scheiden sich sicherlich die Geister. Berühmt geworden als Großbritanniens westlichster Punkt auf dem Festland und gern fotografierter Ort, hat sich Land’s End immer weiter als Touristenattraktion entwickelt und bietet nun sehr viele touristische Einrichtungen und ist entsprechend überlaufen. Dennoch gehört für uns ein Besuch von Land’s End dazu, wenn man die Penwith Heritage Coast besucht. 

In nördlicher Richtung erreicht man nun Sennen Cove. Ein absoluter Top-Strand der zu Großbritanniens schönsten Stränden gehört und schon vielfach ausgezeichnet wurde, ist einer der Surfspots in Cornwall. Er fügt natürlich über alle Einrichtungen die man von einem fast 5km langen Strand erwartet und lässt durch das türkisfarbige Wasser Karibikfeeling aufkommen.

In Sennen selbst gibt es zahlreiche Übernachtungsmöglichkeiten und Restaurants, um den Tag ausklingen zu lassen. 

Cape Cornwall bis St. ives

War es bisher schon einzigartig schön, entfacht die Penwith Heritage Coast nördlich von Sennen Cove ihre richtige Wucht. Zumindest nach unserem Geschmack. 

Raue Klippen, felsige Abschnitte, historische Ruinen und Gebäude. Dazu ein Wechselspiel an Farben und Bodenbeschaffenheit, die uns den Atem stocken lassen. Hier hat die Natur so richtig zugeschlagen.

St. Just kann sehr gut als Ausgangspunkt gewählt werden. Ein kleines historisches Städtchen, das früher ein sehr wichtiger Standort für die Minenbetreiber war. 

Cape Cornwall ist das einzige Cape in ganz England und ist etwa 10 Minuten von St. Just entfernt. Berühmt durch den über 100 Jahre alten Schornstein, der 70 Meter über den Meeresspiegel hinausragt. 

 Anschließend reihen sich nördlich davon alten Ruinen von Minen, Gebäuden und Schornsteinen in unterschiedlichen Abständen aneinander. Die Landschaft und der Boden verändern sich auf Grund des Zinabbaus farblich enorm, so dass wir bei unserem ersten Besuch völlig beeindruckt gewesen sind und wir uns in die Minen von Moria aus DER HERR DER RINGE versetzt gefühlt haben. Dazu die Steilklippen, das tiefblaue Meer, der weiße von der Brandung aufgewirbelte Schaum und immer wieder grüne Abschnitte sorgen für ein Farbenspiel das seines Gleichen sucht.

Dazu kommen die schon erwähnten historischen Gebäude, wie z.B. die vom National Trust verwalteten Botallack Mine, Levant Mine & Beam Engine die einen erahnen lassen, wie das Leben vor langer Zeit in Cornwall ausgesehen hat.  

Als Künstlerstadt zu Ruhm gelangt, ist St. Ives eines der schönsten Städtchen in ganz Cornwall. Idyllisch, traumhaft und einfach Picture Perfect, lädt St. Ives zu einem tollen Tagesausflug ein. ACHTUNG: Zur Hauptsaison ist St. Ives stark überlaufen und wir empfehlen daher den Reisezeitraum Mai/Juni oder September/Oktober.

Nick

Anschließend ändert sich die Landschaft erneut und nun übernehmen wieder satte grüne Landschaften, Buchten mit weißen Stränden und blauen Meer die Natur. Diese findet dann in St. Ives ihren Endpunkt der tollen Penwith Heritage Coast.

St. Ives ist noch einmal einer der Höhepunkte nicht nur an der Penwith Heritage Coast sondern wohl weltweit. Eine Fischerstadt aus dem Bilderbuch, gesegnet mit kilometerlangen Stränden, kristallklaren blauen Wasser, Palmen und einer Atmosphäre die einzigartig ist. Man muss sich die Augen reiben und sich bewusst machen, dass man immer noch in England ist und nicht plötzlich in die Karibik teleportiert wurde. 

ZUSAMMENFASSUNG

Die Penwith Heritage Coast bietet ein Spektrum an Erlebnissen, die in der Wucht nicht häufig zu finden sind. Ein absoluter Top-Tipp für euren Besuch in Cornwall und eigentlich sogar ein Muss. Wer die Penwith Heritage Coast nicht ausführlich erkundet hat, hat Cornwall nicht all seinen Facetten erlebt.

Wir empfehlen euch für diesen Abschnitt alleine mind. 3-4 Tage einzuplanen, um de Schönheit der Penwith Heritage Coast in vollen Zügen zu erleben. 

Hat euch der Beitrag gefallen oder nicht? Bitte bewertet ihn doch anhand der 5-Sterne Skala am Ende des Beitrags. Danke 🙂

%

NickStyle Tipp

0 Kommentare